Archiv für den Monat April 2013

Der 10. Mai

Freitag in einer Woche jährt sich zum 80. Mal die Bücherverbrennung in Berlin. Initiiert wurde sie übrigens von Studenten. Viele der Autoren, deren Werke damals verbrannt wurden, waren auch in der späteren Bundesrepublik vergessen. Viele gerieten als überzeugte Linke zwischen die Frontstellung des Kalten Krieges und wurden nur in der DDR publiziert, wie Arnold Zweig, Leonhard Frank oder Lion Feuchtwanger. Erst in den Siebzigerjahren grub der Stern-Journalist Jürgen Serke, der dieser Tage 75 Jahre alt wird,  die „Verbrannten Dichter“ wieder aus. Es gab aber auch „verbrannte Denker“.

An prominenter – dritter – Stelle gleich hinter Marx, Heinrich Mann und Kästner heißt es in den „Feuersprüchen“:

3. Rufer: Gegen Gesinnungslumperei und politischen Verrat, für Hingabe an Volk und Staat! Ich übergebe der Flamme die Schriften von Friedrich Wilhelm Foerster.

Der Pädagoge Foerster ist heute völlig unbekannt, ebenso wie der Publizist Hellmut von Gerlach. Wie haben uns daher überlegt, im Rahmen unserer Reihe „1913“ zwei Veranstaltungen zu den vergessenen Denkern und leidenschaftlichen Demokraten zu machen. Wir konnten dafür den Bremer Verleger Helmut Donat gewinnen, der ein Großteil seiner verlegerischen Arbeit der Herausgabe der Werke dieser Autoren gewidmet hat.

Den Anfang macht allerdings um 22. Mai um 20 Uhr ein Abend zu Hans Paasche, ein ehemaliger Marineoffizier, der sich zum lautstarken Kritiker des deutschen Kolonialismus entwickelte, den er in Afrika selbst erlebt hatte. Er war eine schillernde Gestalt des späten Wilheminismus, früher Vorkämpfer für Tier- und Naturschutz, Verkünder einer „natürlichen Lebensweise“ und Idol der damaligen Jugendbewegung. Er wurde 1920 von Reichswehrsoldaten „auf der Flucht erschossen“, einer der vielen politischen Morde der Weimarer Republik, die nie geahndet wurden.  Wer sich einen Eindruck von seinem Denken verschaffen will, kann sich beim Bayerischen Rundfunk heute Abend über das Internet eine Lesung aus seinem Buch

anhören.

Die Veranstaltung zu Foerster und Gerlach findet am Mittwoch, den 5. Juni statt.

 

Kreatives 1. Runde

Der Häkelabend liegt zwar schon eine Woche zurück, aber er hat Spuren hinterlassen, denn die Handarbeitsbücher sind nach wie vor ausgeliehen, bei der Organisatorin des Abends klingelt regelmäßig das Telefon und alle Teilnehmerinnen der 1. Runde wünschen eine schnelle Wiederholung;) Konzept aufgegangen!

Der nächste Termin mit Ulrike Fuchs wird der 27.Mai sein, denn kurz vor Garten&Ambiente wird sie verschiedene Hutmodelle präsentieren, die an dem Abend genäht werden können. Hier sind die erfahreneren NäherInnen gefragt, denn eine eigene Nähmaschine sowie Stoffe etc. sollen mitgebracht werden. Beginn ist 19:00 Uhr und Treffpunkt die Bücherei. Bitte melden Sie sich vorher bei uns an.

Kreativ & Selbstgemacht soll noch weiter verfeinert werden, denn im Augenblick planen wir, einmal im Monat einen offenen Kreativabend anzubieten, an dem nicht wir das Programm gestalten, sondern alle Anwesenden, die Lust auf Austausch, neue Ideen und gemeinsame Aktionen haben! Informationen dazu folgen.15042013174 15042013173

 

Kreativ & Selbstgemacht Nr. 2

Die gute Resonanz auf den 1. Nordenhamer Kofferflohmarkt in unseren Räumen veranlasste diverse Kunden, sich einen Rahmen für kreativen Austausch und das Erlernen von Handarbeiten zu wünschen 😉 Da sind wir ja flexibel und deshalb hat sich die Könnerin schlechthin uns ins Boot geholt und wir eröffnen die  neue Veranstaltungsreihe

„Die vier Jahreszeiten“ – Kreativ durch das Jahr

am kommenden Montag, den 15.4., ab 19:00 Uhr mit einem Häkelabend in der Bücherei!

Willkommen sind interessierte Anfänger und Fortgeschrittene, denn entweder erlernt man die Häkelkunst oder tauscht sich über sie aus, entscheidend ist, dass es allen Spaß macht und wir einen gemütlichen Abend in der Bücherei verbingen. Materialien können gern mitgebracht werden und wer zu den Anfängern gehört, hat die Möglichkeit, ein „Starterset“ für 5€ zu erwerben.

An die Nadeln, los!